Erinnert Ihr Euch an Euren ersten Besuch in Jerusalem? Dieses Wow-Gefühl, wenn die Sonne strahlt und alle Häuser in einem rötlichen Goldton leuchten? Wenn die Kuppel des Felsendoms so stark glänzt, dass sie einen blendet?

Nun, da unsere Reisenden am Abend in Jerusalem ankamen, mussten sie sich bis zum nächsten Morgen gedulden, um die Stadt in ihrer ganzen Pracht zu betrachten. Einige standen sogar freiwillig schon um 6 Uhr (!) auf. Und das erblickten sie:

Klar, dass alle mehr sehen wollten. Zum Glück stand am Montagmorgen eine Tour durch die Jerusalemer Altstadt auf dem Programm. Also rein in das Gewusel des quirligen Suks, vorbei an Ständen mit Kreuzen, Weihrauch und Rosenkränzen in jeglichen Farben.

"People of #jerusalem." #iltrip15

Ein von @mrv.guel gepostetes Foto am

Jerusalem ist die heilige Stadt dreier Religionen. Da dürfte also ein Besuch ihrer heiligen Stätten nicht fehlen. Eine Station der Stadttour war die Grabeskirche, der Ort, an dem Christen seit Jahrhunderten das Grab von Jesus verehren. Sechs christliche Konfessionen haben den Ort und seine Verwaltung unter sich aufgeteilt.

"People of #jerusalem." #iltrip15

Ein von @mrv.guel gepostetes Foto am

Unsere Israel-Erkunder zogen weiter und immer tiefer hinein in das Zentrum der Altstadt. Plötzlich waren sie da, vor dem berühmten Panorama der Klagemauer und des Felsendoms.

Natürlich wollten alle noch näher ran. An der Klagemauer, dem einzigen Überbleibsel des Jerusalemer Tempels, hatten die Reisenden dann Zeit, selbst zu beten oder Zettel mit ihren Wünschen in die Ritzen der Mauer zu schieben. Dabei machten sie auch einige verblüffende Entdeckungen.

Es hätte noch so viel zu sehen gegeben, aber langsam mussten die Reisenden weiterziehen. Schließlich gab es noch ein spannendes Abendprogramm. Ein letzter Blick auf die Altstadt und weiter geht’s!

Atmosphäre! Holy City #iltrip15

Ein von Raul Richter (@raulrichter) gepostetes Foto am