Badehose oder Wintermantel? Birkenstock oder Boss?

So einen Israeltrip im November vorzubereiten ist keine leichte Sache. Unsere 180 Reiseteilnehmer – derzeit noch verstreut irgendwo zwischen Freiburg und Hamburg – zerbrechen sich dieser Tage den Kopf darüber, was sie nach Israel mitnehmen sollen und was sie dort erwarten wird.

Die besondere Challenge: Das israelische Außenministerium hat extra Leute eingeladen, die möglichst noch nie in Israel waren. Und zwar, damit sie das Land, das fast täglich in den deutschen Medien auftaucht, auch mal aus eigener Perspektive kennenlernen. Es geht also für die meisten in ein noch unbekanntes Terrain. Das macht die Reisevorbereitungen nicht gerade leichter…

Stimmt es eigentlich, dass die Israelis so lässig sind, dass sie keinen Dresscode kennen? Kann man im November in Israel noch baden gehen? Und was hat es damit auf sich, dass wir die Herren unter euch gebeten haben, eine Kopfbedeckung einzupacken?

Keine Angst, ihr werdet es bald herausfinden, liebe Reisenden. Immerhin, einige sind sogar schon startklar und fiebern der Reise entgegen.

Damit die Aufregung jetzt aber nicht Überhand nimmt, hier unsere Israel-Lektion Nummer 1: Yiyeh be’seder. Es wird schon okay werden. Das israelische Lebensmotto schlechthin.

Oder – die visuelle Variante davon:

Wir hätten es nicht besser sagen können, liebe Julia… :)